Konrad Klapheck

Arbeiten

Text

Konrad Klapheck, geboren 1935, war an mehreren documenta-Ausstellungen beteiligt und über Jahrzehnte (1979–2002) Professor an der Düsseldorfer Kunstakademie. Sicherlich aufbauend auf dem Dadaismus, der die Wertigkeit der Dinge und vor allem deren Bewertung aus den Angeln hob, setzte sich Klapheck mit dem Rätselhaften und Surrealen schon früh auseinander. Seit den 50er Jahren schuf Klapheck ein sowohl malerisches als auch graphisches Werk, das sich mit dem surrealen Eigenleben von Alltagsgegenständen und Maschinen beschäftigte. Dazu gehören Schreibmaschinen, Nähmaschinen, Wasserhähne und Duschen, Telefone, Bügeleisen, Schuhspanner und Schuhe, Schlüssel, Sägen, Autoreifen, Fahrradschellen und Uhren. Die Sachlichkeit der Maschinen und Apparaturen, welche mit einer stechenden Akribie und Präzision ausgeführt sind, wird durch die subversiven Titel durchbrochen, denen man oft autobiographische Züge entnehmen kann. So heißt zum Beispiel die zarte Radierung einer Bohrmaschine mit floralem Design von 1964 „Die Intellektuelle“. Durch die verspielte Betitelung gibt Klapheck der sachlichen Bohrmaschine einen Charakterzug und personalisiert diese. Klaphecks Welt ist eine anthropomorphe, in der technische Geräte und industrielle Maschinen zu Monumenten unserer Gesellschaft erhöht werden.

Vita

1935

Konrad Klapheck wird am 10. Februar in Düsseldorf geboren

(lebt und arbeitet in Düsseldorf)

1954

Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Bruno Goller

1955

Erstes Bild mit Schreibmaschine. Bruno Goller ermutigt ihn zur Objektmalerei

1960

Klapheck erhält die Förderprämie zum großen Kunstpreis des Landes Nordrhein-Westfalen. Später wird er alle Kunstpreise und andere Ehrungen ablehnen

1979

Professur an der Kunstakademie Düsseldorf

1997

Nach 42 Jahren beendet er seine dem Objekt und der Maschine gewidmete Reihe und beginnt eine neue Bilderserie mit Akten in Innenräumen und Landschaften

2009

Klapheck erhält den Auftrag, das offizielle Plakat für das Tennisturnier Roland Garros (French Open) zu gestalten

2010

Ernennung zum Ehrenmitglied der Kunstakademie Düsseldorf

Selected Solo Shows

2019

Konrad Klapheck – Jahn und Jahn, München

2017

Konrad Klapheck. Behind the Curtain – Galerie Lelong, Paris

2015

Konrad Klapheck. Das graphische Werk – Versicherungskammer Kulturstiftung, München (Kat.)

Konrad Klapheck, Zeichnungen und überarbeitete Graphiken – Galerie Fred Jahn, München

Klapheck auf Papier – Akademie-Galerie am Burgplatz 1, Düsseldorf

2013

Klapheck. Bilder und Zeichnungen – Museum Kunstpalast, Düsseldorf (Kat.)

2009—2010

Klapheck. Swing, Brother, Swing! – Galerie Lelong, Zürich und Paris (Kat.)

2007

Konrad Klapheck. Druckgraphik und Gemälde – Kunstverein Ulm, Ulm (Kat.)

Konrad Klapheck: Paintings from 1955-1998 – Zwirner & Wirth, New York (Kat.)

2006

Menschen und Maschinen. Bilder von Konrad Klapheck – Kunsthalle Recklinghausen, Recklinghausen

2005

Retrospektive – Musée d’Art Moderne et Contemporain de Strasbourg, Straßburg (Kat.)

2003

Konrad Klapheck. Maschinen und Menschen – Rheinisches Landesmuseum, Bonn

2002

Konrad Klapheck mit Wanda Richter-Forgách. Porträtzeichnungen – Museum Kunstpalast Düsseldorf (Kat.)

1996

Galerie Lelong, Zürich

1994

Central Institute of Fine Arts, Peking

1993

Edward Thorp Gallery, New York

1990

Galerie Lelong, Zürich und Paris

1985—1986

Konrad Klapheck. Retrospektive 1955–1985 – Hamburger Kunsthalle, Hamburg; Kunsthalle Tübingen, Tübingen; Staatsgalerie moderner Kunst, München (Kat.)

1985

Galerie Maeght Lelong, Paris

1977

documenta 6, Kassel

1975

Palais des Beaux-Arts, Brüssel

Kunsthalle Düsseldorf, Düsseldorf

1974

Konrad Klapheck. Retrospektive – Museum Boijmans van Beuningen, Rotterdam; Palais des Beaux-Arts, Brüssel; Kunsthalle Düsseldorf

1972

Galleria La Medussa, Rom

1969

Sidney Janis Gallery – New York City

1968

documenta 4, Kassel

1966

Konrad Klapheck – Kestner Gesellschaft, Hannover; Von der Heydt-Museum, Wuppertal

1965

Konrad Klapheck – Galerie Ileana Sonnabend, Paris (Kat.)

Palais des Beaux-Arts, Brüssel

1964

Konrad Klapheck. Physiognomien von Gebrauchsgegenständen – Haus am Lützowplatz, Berlin

Konrad Klapheck. Paintings – Robert Fraser Gallery, London (Kat.)

1962

Galerie Rudolf Zwirner, Essen (Kat.) (weitere Präsentationen bis 1977)

1960

Galleria Arturo Schwarz, Mailand (Kat.) (weitere Präsentationen bis 1972)

1959

Galerie Schmela, Düsseldorf