Karel Appel

Arbeiten

Text

Als Mitbegründer der Künstlergruppe COBRA zählt Karel Appel (1921–2006) zu den herausragenden Künstlern der Niederlande und als einer der Erneuerer der Kunst nach 1945. Seine meist großformatigen Leinwände zeigen leuchtend bunte Farben, pastos aufgetragen, gepaart mit fantasie- und humorvollen Elementen von kämpferischer Energie. Inspiriert war der Künstler einerseits durch primitive Kunst und Kinderzeichnungen, andererseits finden sich Einflüsse durch Zeitgenossen, wie Jean Dubuffet, dem Hauptvertreter der Art Brut.

Obwohl Appel in erster Linie für seine Malerei bekannt ist, in der er Elemente aus Figuration und Abstraktion vereint, schuf er eine Vielzahl von Arbeiten auf Papier, Reliefs sowie Skulpturen und setzte sich intensiv mit Design auseinander. Eine Zeichnung war für Appel kein Nebenprodukt der Malerei. In ihr konzentriert sich der intuitive, schwungvolle Malergestus zu einer singulären Motivik. In seinen experimentellen Collagen und Assemblagen kommt ein heterogener Materialmix zum Einsatz, darunter Fundstücke, Holz, zerrissene (Well-)Pappe, Gouache, Acrylfarben, Kreide und Stanniol-Papier. In der betonten Zurschaustellung des Materials kann nachempfunden werden, was wie in körperlichem Einsatz geschaffen wurde. Appel „ist der Inbegriff eines Malers, der mit dem gesamten Körper arbeitet“. [1]

Im Laufe seines Lebens erhielt Appel zahlreiche Preise, unter anderem den Preis der UNESCO (1954) und den Verdienstorden des niederländischen Königshauses (1968). Neben öffentlichen Aufträgen vertrat Appel die Niederlande bei der 27. Biennale von Venedig. Darüber hinaus nahm er an weiteren Biennalen und an der zweiten und dritten documenta teil. Arbeiten des Künstlers befinden sich in zahlreichen Museen und Privatsammlungen. 1999 wurde die Karel Appel Foundation in Amsterdam gegründet.

Werke auf Papier stehen im Fokus der verschiedenen Ausstellungen der Galerie. Diesen Teil des Kunstschaffens zu beleuchten, eröffnet zum einen die Möglichkeit, den weltbekannten Künstler neu zu entdecken. Zum anderen führt es die Tradition der Galerie Fred Jahn weiter, dieses Medium hervorzuheben.

[1] Ausst. Kat. Centre Pompidou, Paris; Staatliche Graphische Sammlung München 2015, 11.

Vita

1921

Karel Appel wird am 25. April in Amsterdam geboren

1942

Beginn des Studiums an der Reichsakademie der Bildenden Künste in Amsterdam

1948

Gründung der Gruppe COBRA von den Künstlern Appel, Dotremont, Jorn, Constant und Noiret

1949

Auftrag für ein Wandgemälde in der Kantine des Amsterdamer Rathauses

1950

Umzug nach Paris

1951

Auftrag für ein Wandgemälde im Foyer des Auditoriums des Stedelijk Museums

1954

Vertritt die Niederlande bei der 27. Biennale von Venedig und wird mit dem Preis der UNESCO ausgezeichnet

1958

Auftrag für ein Wandgemälde im Restaurant des UNESCO-Gebäudes in Paris

1959

Auszeichnung mit dem Internationalen Preis bei der 5. Biennale von São Paulo

Teilnahme an der documenta 2, Kassel

1960

Guggenheim International Award für das Gemälde „Vrouw en struisvogel“ (Frau und Strauß)

1964

Teilnahme an der documenta 3, Kassel

1968

Auszeichnung mit dem Verdienstorden des niederländischen Königshauses (Ridder in de Orde van Oranje-Nassau)

1999

Verleihung des Verdienstorden des niederländischen Königshauses (Ridder der tweede graad Commandeur in de orde van de Nederlandse Leeuw)

Gründung der Karel Appel Stiftung

2003

Ernennung zum Offizier der französischen Ehrenlegion

2006

Karel Appel stirbt am 3. Mai in Zürich, er wird auf dem Pariser Friedhof Père Lachaise beigesetzt

Selected Solo Shows

2019

Late Nudes. 1985–1995 – Max Hetzler, Berlin Figures et Paysages – Almine Rech, Paris Feature – Jahn und Jahn | Art Basel, Basel

2018

Tête en carton. Collagen 1960 – 1967 – Jahn und Jahn, München

2017

Karel Appel. L’art est une fête! – Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris, Paris

Karel Appel. Works on Paper 1945–2006 – Galerie Ulysses, Wien

2016—2017

Karel Appel. Der Abstrakte Blick – Emil Schumacher Museum, Hagen

2016

Karel Appel. Retrospektive – Gemeentenmuseum, Den Haag

Karel Appel. Werke auf Papier 1947–2006 – Galerie Fred Jahn, München

Karel Appel – Galerie Ulysses, Wien

Karel Appel. A Gesture of Color. Paintings and Sculptures 1947–2004 – The Phillips Collection, Washington D.C.

2015—2016

Karel Appel. Works on Paper – Musée national d’art moderne, Centre Pompidou, Paris; Staatliche Graphische Sammlung München, Pinakothek der Moderne, München

2013

Karel Appel. I do not paint, I hit! – Museum Jorn, Silkeborg

2011

Karel Appel & Van Gogh – Vincent van Gogh Huis, Zundert

2009

Karel Appel. Jazz 1958–1962 – Cobra Museum, Amstelveen

2007—2008

Karel Appel. Monumentale Aktzeichnungen – Albertina, Wien

2005

Karel Appel. Opere 1991–2002 – Galleria Arte 92, Mailand (weitere Präsentationen bis heute)

Karel Appel. Recent works – Gemeentemuseum, Den Haag

Karel Appel Retrospective – Danubiana Meulensteen Art Museum, Bratislava

2002

Japanese Landscapes – Galerie Lelong, Zürich (weitere Präsentationen in Zürich und Paris bis heute)

Mutation in Motion – Galerie Ulysses, Wien (weitere Präsentationen bis heute)

Karel Appel – Kunstforum Wien, Wien

2001

Karel Appel. Beelden 1936–2000 – Cobra Museum Amstelveen

Karel Appel. Pastorale Chiaroscuro – Stedelijk Museum, Amsterdam

Karel Appel. Work on paper 1940–2000 – Gemeentemuseum, Den Haag

2000

Recente sculpturen & gedichten – S.M.A.K., Gent

The Will to Power of the Planets Zomeropstelling 2000 – Stedelijk Museum, Amsterdam

1998—1999

Atelier del Bosco di Villa Medici, Rom

Psychopathological Art – Stedelijk Museum, Amsterdam; Cobra Museum, Amstelveen

1994

A Retrospective by Karel Appel – The National Museum of Contemporary Art, Seoul; Kaohsiung Museum of Fine Art, Taiwan

1990—1992

Karel Appel. Ik wou dat Ik een Vogel was (Karel Appel - If I Were a Bird), Gemeentemuseum, Den Haag; Josef-Haubrich-Kunsthalle, Köln; Fundació Joan Miró, Barcelona; Neue Galerie der Stadt Linz, Linz

1989

Karel Appel – National Museum of Art, Osaka; Seibu Museum of Art, Tokio; Tochigi Prefectural Museum of Fine Arts, Utsunomiya; Hiroshima City Museum of Contemporary Art, Hiroshima; Hakone Open Air Museum, Hakone

1987

Karel Appel. Dipinti, Sculpture e Collages – Castello di Rivoli, Turin

1986—1987

Karel Appel. Paintings 1980–1985 – Arnolfini Gallery, Bristol; Douglas Hyde Gallery, Dublin

1982

The New Work of Karel Appel. Paintings 1979–1981 – Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam

Works on Paper – Gemeentemuseum, Den Haag; Staatliche Kunsthalle, Baden-Baden (weitere Stationen bis 1987)

1981—1982

Appel – Museu de Arte do São Paulo, São Paulo; Museu de Arte Moderna do Rio de Janeiro, Rio de Janeiro; Fondaçao Calouste Gulbenkian, Lissabon; Biblioteca Nacional, Madrid

1978

Karel Appel Retrospective – Museo de Bellas Artes, Caracas

1977—1978

Karel Appel – Museo de Arte Moderno, Mexiko Stadt; Museo de Bellas Artes, Caracas

1974

Karel Appel Retrospective – Museum of Art, Fort Lauderdale; Oklahoma Art Center, Oklahoma; Phoenix Art Museum, Phoenix

1972—1973

Appel’s Appels – Musée d’Art Contemporain, Montreal; New York Cultural Center, New York

1970

Appels Oogappels – Centraal Museum, Utrecht

1968—1969

Reliefs – Stedelijk Museum, Amsterdam; Palais des Beaux-Arts, Brüssel

1968

Karel Appel. Reliefs 1966–68 – Centre National d’Art Contemporain, Paris

1966

Karel Appel. Paintings 1947–65 – Moderna Museet, Stockholm

1965

Appel – Stedelijk Museum, Amsterdam

Karel Appel. Gemälde – Städtische Kunstgalerie Bochum, Bochum

1961—1962

Karel Appel. West Coast Exhibiton – San Francisco Art Museum, San Francisco; Pasadena Art Museum, Pasadena; Phoenix Art Museum, Phoenix; Santa Barbara Art Museum, Santa Barbara; Seattle Art Museum, Seattle; La Jolla Art Museum, La Jolla

1961

Stedelijk Van Abbe Museum, Eindhoven; Gemeentemuseum, Den Haag

1957

Paintings Karel Appel – Institute of Contemporary Art, London

1955

Karel Appel – Galerie Rive Droite, Paris (weitere Präsentationen bis 1962)

Stedelijk Museum, Amsterdam

1954

First American Exhibition Martha Jackson Gallery, New York

Appel – Studio Paul Facchetti, Paris

1953

Karel Appel – Palais des Beaux-Arts, Brüssel (weitere Präsentationen bis 2005)

1946

Karel Appel – Het Beerenhuis, Groningen