Henri Michaux

Arbeiten

Text

Henri Michaux war ein Grenzgänger; er war widerständig und widerwillig, ein Individualist, einer, der Komplexität vervielfältigt hat und Bequemlichkeiten ablehnte. In seiner Kunst und in seiner Literatur, die er wie kein anderer zugleich beherrschte und doch immer getrennt voneinander betrachtete, suchte er nach den Fugen, nach den Welten dazwischen. Das Machen und das automatisierte Malen ist verknüpft mit einer Spurensuche, einer zutiefst menschlichen Vorstellung vom Leben und dessen vielfältigem Wirken durch neue Perspektiven, die immer wieder von Grund auf geschaffen werden müssen. Seine Erfahrungen mit halluzinogenen Substanzen und seine Kritik an konventionellen Vorstellungen, künstlerisch mit Raum umzugehen, haben ihn Zeit seines Lebens begleitet. 1985, kurz nach Michaux‘ Tod (1984), fand die erste Ausstellung seiner Arbeiten bei Fred Jahn in der Maximilianstraße in München statt. Zur nächsten Einzelausstellung des Künstlers in der Galerie Jahn und Jahn erscheint im Oktober eine umfassende Publikation.

Vita

1899

Henri Michaux wird am 27. Mai in Namur (Belgien) geboren und wächst in Brüssel auf

1919—1921

Nach Abbruch eines Medizinstudiums in Brüssel, Anheuerung als Matrose in der Handelsmarine

1922

Nach Rückkehr nach Brüssel Beginn der schriftstellerischen Tätigkeiten

1924

Umzug nach Paris

1925

Michaux lernt die Malerei von Paul Klee, Max Ernst und de Chirico kennen

1927

Sein erstes wichtiges Buch wird veröffentlicht: „Qui je fus“

1927—1937

Michaux ist auf Reisen, in der Türkei, in Südamerika, Indien und China

Er schreibt und veröffentlicht Bücher: „Un certain Plume“ (1930), „Un barbare en Asie“ (1933), „La nuit remue“ (1935), „Voyage en Grande Garabagne“ (1936)

1937

Michaux beginnt, regelmäßig zu zeichnen und zu malen

Erste Einzelausstellung in der Libraire-Galerie de la Pléiade in Paris

1946

Beginn experimenteller Malerei unter Drogeneinfluss

1955

Henri Michaux nimmt die französische Staatsbürgerschaft an

1959

Teilnahme an der documenta 2

1960

Teilnahme an der Biennale in Venedig

Auszeichnung mit dem Einaudi-Preis

1964

Teilnahme an der documenta 3

1965

Umfangreiche Retrospektive im Musée National d’Art Moderne in Paris

Michaux lehnt den „Grand Prix National des Lettres“ der Republik Frankreich ab

1977

Teilnahme an der documenta 7

1978

Retrospektive im Centre Georges Pompidou, Paris, dann im Solomon R. Guggenheim Museum, New York, und im Musée d’Art Contemporain, Montreal

1984

Henri Michaux stirbt am 19. Oktober in Paris

Selected Solo Shows

2020

Saying No – Jahn und Jahn, München

2018

The Other Side – Guggenheim Bilbao, Bilbao

2016

Henri Michaux. Mit Rätseln antworten – Galerie van de Loo Projekte, München

2013

Momente – Kunstmuseum Winterthur, Winterthur

2007

National Museum of Modern Art, Tokio (Retrospektive)

2002

Henri Michaux. Frottages – Les Abbatoirs, Toulouse

2000

Untitled Passages – The Drawing Center, New York

Bilder. Arbeiten auf Papier – Galerie Fred Jahn, München

1999

Henri Michaux. Peindre, Composer, Écrire – Bibliotèque Nationale Paris, Paris

1998

Centre Cultural Tecla Sala, Barcelona

Die Meskalinzeichungen von Henri Michaux – Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz

1997

Biblioteca d’Estat de Literatura Estrangera, Moskau

1995

Museu de Arte Moderno, Rio de Janeiro

Musée Felicien Rops, Namur

Maison de la Culture, Namur

1994

Kulturhaus der Stadt, Graz

Rupertinum, Salzburg

Musée Rath, Genf

1993

Das bildnerische Werk – Bayerische Akademie der Schönen Künste, München

Musée Cantini, Marseille

Galerie Lelong, Paris

Ecole Régionale des Beaux-Arts, Nantes

1992

Werke 1972–1984 – Galerie Fred Jahn, München

Galerie Zell am See, Zell am See

David Nolan Gallery, New York

1991

Galerie Limmer, Freiburg

1990

Werke 1967–1984 – Galerie Fred Jahn, München

1989

Galerie Karsten Greve, Köln

Galerie Rudolf Zwirner, Köln

1988

David Nolan Gallery, New York

1987

Museo de Bellas Artes, Buenos Aires

Museo de Bellas Artes, Montevideo

Galerie Di Meo, Paris

Bilder, Aquarelle, Zeichnungen, Gedichte, Aphorismen 1942–1984 – Galerie Fred Jahn Baaderstraße, München (Kat.)

1986

Aquarelle und Pastelle aus den 40er- und 50er-Jahren – Galerie Fred Jahn, München

Espace Berthelot, Lyon

1985

Biennale de Paris, Paris

Hommage à Michaux – Abbaye de Beaulieu, Ginals

Galerie Le Point Cardinal, Paris (Präsentationen seit 1967)

1984

Musée de Valencia, Valencia

1983

Seibu Museum of Art, Tokio (Retrospektive)

1981

Institut Français, Athen

1980

Galerie Ziegler, Zürich

1979

Galerie Pudelko, Bonn

1978

Musée national d’Art Moderne, Centre Georges-Pompidou, Paris (Retrospektive)

The Solomon R. Guggenheim Museum, New York (Retrospektive)

Musée d’Art Contemporain, Montreal (Retrospektive)

1977

Galerie Van de Loo, München

Galerie Thomas Borgmann, Köln

1976

Fondation Maeght, Saint-Paul-de Vence (Retrospektive)

Stadtmuseum, Graz (Retrospektive)

Museum des 20. Jahrhunderts, Wien (Retrospektive)

Galerie Edwin Engelberts, Genf

1975

Galerie Lefebre, New York

Moderna Museet, Stockholm

1974

Galerie Erker, St. Gallen

1972

Palais des Beaux-Arts, Brüssel (Retrospektive)

Kestner-Gesellschaft, Hannover (Retrospektive)

1971

Palais des Beaux-Arts, Charleroi (Retrospektive)

Musée de Beaux-Arts, Gant (Retrospektive)

1969

Von der Heydt Museum, Wuppertal

Galerie Van de Loo, München

Musée d’Art et d’Industrie, Saint-Etienne

1968

Galerie Edwin Engelberts, Genf

1967

Galerie Le Point Cardinal, Paris (weitere Präsentationen bis 1986)

Galerie del Naviglio, Mailand

Michaux a Venezia – Palazzo Grassi, Venedig

1966

Galerie Edwin Engelberts, Genf

Galerie Rudolf Zwirner, Köln

1965

Musée National d’Art Moderne de Paris, Paris (Retrospektive)

Cordier-Ekstrom Gallery, New York

1964

Stedelijk Museum, Amsterdam (Retrospektive)

1963

Robert Fraser Gallery, London

Cordier-Ekstrom Gallery, New York

Galerie van de Loo, München

1962

Galerie Daniel Cordier, Paris

Silkeborg Museum, Silkeborg, Dänemark

1960

Biennale, Venedig

Galeria Blu, Mailand

1959

documenta 2, Kassel

1958

Galleria dell’Ariete, Mailand

1957

Palais des Beaux-Arts, Brüssel

1956

Maison de la Culture française, Kairo

1952

Galerie Nina Dausset, Paris

1951

Pour connaître mieux Henri Michaux – Galerie Rive Gauche, Paris

1949

Dernières peintures à l’eau – Galerie René Drouin, Paris

1948

Galerie René Drouin, Paris

1946

Galerie Rive Gauche, Paris

Peintures et dessins – Libraire-Galerie La Hune, Paris

1944

Galerie Rive Gauche, Paris

1942

Galerie de l’Abbaye (Léon Zack), Paris

1938

Galerie Pierre Loeb, Paris

1937

Librairie-Galerie de la Pléiade, Paris